TSV 2000 Handball

Rothenburg o.d.T.

Quali D-Jugend

Männliche D-Jugend der Handballer gewinnt Qualifikationsturnier für die Bezirksoberliga

Am vergangenen Sonntag fand das Qualifikationsturnier der männlichen D-Jugend zur Bezirksoberliag in Rothenburg in der neuen Halle am Friedrich-Hörner-Weg statt. Es nahmen die Mannschaften der SG Schwabach/Roth, TSV Weißenburg, TV Gunzenhausen und des heimischen TSV Rothenburg teil. Der Sieger qualifizierte sich für die höchste Liga in dieser Altersklasse. Entsprechend motiviert gingen die jungen Sportler die Qualifikation an. Gleich das Auftaktspiel bestritten der TSV Rothenburg gegen die SG Schwabach/Roth. Die Tauberstädter waren von Anfang an voll konzentriert und zogen ihr Spiel auf. Sie zeigten schöne Angriffskonzeptionen und setzen das Erlernte aus dem Training im Spiel sehr gut um. So stand es bereits zur Halbzeit 11:1 für die Hausherren und am Ende sprang ein ungefährdeter Sieg mit 21:8 heraus.

Auch im zweiten Spiel gegen den TSV Weißenburg nahmen die Rothenburger das Heft in die Hand und überzeugen mit einer sicheren Abwehr. Den Jungs gelang es immer wieder den Gegner unter Druck zu setzen, Bälle herauszuspielen und mit einen gut aufgezogenen Konterspiel zum Erfolg zu kommen. So konnten die jungen Sportler auf 13:3 bis zur Halbzeit davonziehen. Dies setzte sich in der zweiten Halbzeit fort. so dass auch diese Begegnung 20:6 für den TSV Rothenburg ausging. Zum Abschluss trafen im letzten Spiel die bis dahin ungeschlagenen Mannschaften aus Gunzenhausen und Rothenburg aufeinander und es ging um den Turniersieg. Aber auch hier gelang es den D-Jugendlichen aus Rothenburg aus einer sicheren Abwehr heraus, viele Konter zu laufen. Und im gebundenen Angriffspiel überzeugten sie mit toll herausgespielten Toren. So konnten die TSVler auch dieses Spiel souverän mit 20:6 (13:3) für sich entscheiden.

Die Rothenburger freuten sich ungemein über den Turniersieg und feierten die Qualifikation für die Bezirksoberliga. Hervorzuheben gilt es, dass alle Spieler reichlich Einsatzzeiten erhielten und sich somit (fast) alle in die Torschützenliste eintragen konnten. Und genau diese Kaderbreite wie auch der hervorragende Teamgeist waren es, die den Erfolg ermöglichten.

Es spielten: Felix Wack, Moritz Riedel, Florian Eisenhuth, Samuel Wunderlich, Luca Kellermann, Robin Schweizer, Bastian Freund, Theo Erdmann (Tor), Neil Sommerkorn, Mika Schneider, Dennis Stauber.