TSV 2000 Handball

Rothenburg o.d.T.

Rödental - TSV 2000

Den Meistertitel und den Aufstieg perfekt gemacht

Gleich die erste Gelegenheit nutzten die Landesligahandballer des TSV 2000 Rothenburg, um die Meisterschaft perfekt zu machen. Bei der HSG Rödental/Neustadt kamen Sie zu einem nie gefährdeten 26:23 (14:13) Auswärtssieg. Eine Steigerung in der zweiten Halbzeit genügte, um den Aufsteiger aus Oberfranken im Zaum zu halten und die Rückkehr in die Bayernliga klar zu machen.

In den ersten dreißig Minuten taten sich die Szücs-Schützlinge vor den Toren Coburgs noch schwer gegen die HSG, die sich im Abstiegskampf noch nicht aufgegeben hatte. Die Gäste, bei denen Maxi Schmidt verletzt passen musste, agierten in der Abwehr viel zu nachlässig und in der Offensive wurden die Angriffe häufig überhastet abgeschlossen. Insbesondere Marcel Heil nutzte die Freiräume, die ihm die Gästeabwehr gestattete immer wieder zu Torerfolgen und kam so in der ersten Spielhälfte auf sechs Treffer. Mitte der ersten Halbzeit veränderte Csaba Szücs dann die Abwehrformation, um den Spielfluss der Hausherren zu unterbrechen beorderte er Gabriel Gluhak auf die vorgezogene Position, was auch schnell Früchte trug. Die Rothenburger standen nun sicherer in der Deckung und konnten zunächst den Rückstand verkürzen, kurz vor der Pause erzielte Nedim Jasarevic dann per Siebenmeter die erste Führung (14:13) die auch den Pausenstand bedeutete.

Nach der Pause folgte die stärkste Phase der Tauberstädter, die den Vorsprung innerhalb von sechs Minuten auf sechs Tore ausbauen konnten (19:13). Der Widerstand der Hausherren war aber immer noch nicht gebrochen. Die Rothenburger legten eine fünfminütige Torpause ein, wodurch der Vorsprung auf drei Tore schrumpfte (19:16). Näher als auf drei Tore kam die HSG den Tauberstädtern aber nicht. So dass auch das Endergebnis folgerichtig mit drei Toren Differenz für die Gäste von der Anzeigetafel leuchtete (26:23).

Mit einer durchwachsenen Leistung sicherten sich die Rothenburger den lang ersehnten Wiederaufstieg in die Bayernliga. Die letzten drei Saisonspiele, darunter das Derby gegen die bereits abgestiegene HG Ansbach am kommenden Wochenende, kann die Szücs-Truppe nun ohne jeglichen Druck angehen. Erwähnenswert ist noch das Debüt des A-Jugendlichen Max Pfaffelhuber in der ersten Mannschaft der Tauberstädter. Für den verletzten Schmidt in den Kader gerutscht wurde er kurz vor Schluss eingewechselt und erzielte gleich bei seinem ersten Ballkontakt einen sehenswerten Treffer von Linksaußen. „Wir sind sehr froh, dass wir die Meisterschaft gleich bei der ersten Möglichkeit perfekt gemacht haben und die restlichen Spiele nun ohne Druck angehen können“ freute sich der Rothenburger Trainer Csaba Szücs nach Spielende. „Ich muss meiner Mannschaft ein riesiges Kompliment für die tolle Saison machen“ so Szücs weiter. „Dass wir drei Spieltage vor Saisonende als Meister feststehen, hätten wir uns am Saisonbeginn nicht zu träumen gewagt.“

Rothenburg: Amann (1.-50.), Hörner (50.-60.) (Tor); Schemm (5), Wurst (2), Kulas, Kister (6), Gluhak (1), Ehrlinger (3), Pfaffelhuber (1), Wittmann, Skaramuca (2), Striffler (1), Jasarevic (3/2), Krauter (2)

Rödental/Neustadt: Fl. Cichon, De Rooij (Tor); Metz (3), Bernecker, Krauß (2), Göpfert (1), Schuhmann, Legat (2), Günther (1), Heil (8/2), Kirchner (2), Troppmann (2), Riedel (1), Fa. Cichon (1)

Spielverlauf: 1:0, 2:2, 5:3, 7:5, 11:9, 11:11, 13:14 (HZ); 13:19, 17:20, 18:22, 20:24, 23:26

Siebenmeter: Rothenburg 5 (Jasarevic trifft 2, verwirft 1; Skaramuca und Pfaffelhuber verwerfen je 1)

Rödental/Neustadt 3 (Heil trifft 2, verwirft 1)

Zeitstrafen: Rothenburg 3 (Kulas, Ehrlinger und Skaramuca je 1)

Rödental/Neustadt 5 (Metz, Fl. Cichon, Krauß, De Rooij und Trainer Greiner je 1)

Disqualifikationen gegen Rödental/Neustadt Trainer Greiner und Metz

Schiedsrichter: Dominik Fass und Florian Güßregen (TSV Altenfurt)

Zuschauer: 100