TSV 2000 Handball

Rothenburg o.d.T.

TSV 2000 - Ansbach

Ungefährdeter Derbysieg

Zu einem ungefährdeten Derbysieg kam die ERSTE am Samstagabend bei der HG Ansbach. Schon zur Halbzeit betrug der Vorsprung 10 Tore (17:7) und am Ende hieß es 35:21 für Csaba’s Jungs. Dass die Niederlage für die Ansbacher nicht noch höher ausfiel lag daran, dass die Jungs in der zweiten Halbzeit aufgrund des hohen Vorsprungs nicht mehr ganz so konsequent zu Werke gingen wie noch in Durchgang eins.

Knapp sechs Minuten waren gespielt als der Ansbacher Trainer Bernd Hitzler schon seine Auszeit für die erste Spielhälfte nehmen musste. Zu diesem Zeitpunkt führte die ERSTE bereits mit 4:0 und es deutete sich ein Debakel für die Rezatstädter an. Ivan Skaramuca und drei Mal Tim Ehrlinger, der wie schon vor Wochenfrist gegen Rödental Mann der ersten Minuten war, hießen die Torschützen. Die Unterbrechung konnte unsere Jungs aber nicht beeindrucken, Ivan Skaramuca war mit zwei Siebenmetertoren zum 6:0 erfolgreich, bevor Michael Liebich den ersten Treffer für die Hausherren erzielen konnte. Die Angriffe der harmlosen Ansbacher verpufften zumeist, entweder blieben Sie in der aufmerksamen Rothenburger Deckung hängen, oder wurden sichere Beute des mal wieder sehr guten Andreas Amann im Tor der Gäste, der unter anderem auch zwei Siebenmeter parieren konnte. Über 11:4 und 14:5 kam die ERSTE zur Zehn-Tore-Halbzeitführung von 17:7 und wie so oft in dieser Saison war schon früh die Messe gelesen.

In Durchgang zwei, in dem Toni Hörner Andreas Amann im Tor ersetzte, ließen es Csaba’s Jungs dann insbesondere in der Abwehr etwas ruhiger angehen, was aber auch bei den zahlreichen erkältungsgeschwächten Spielern nicht verwunderlich war. Da die Ansbacher Deckung aber nach wie vor keine große Hürde darstellte, konnte der Vorsprung dennoch ausgebaut werden. Mit einigen sehenswerten Paraden, darunter einem parierten Siebenmeter, trug auch Toni Hörner dazu bei, dass der Vorsprung weiter ausgebaut werden konnte. Nedim Jasarevic stellte mit dem 20:8 den Vorsprung erstmals auf 12 Tore (33. Minute), näher als auf 10 Tore kamen die engagierten aber harmlosen Ansbacher nicht mehr heran. 24:13 (Wurst, 38.) und 29:16 (Kulas, 49.) lauteten die Zwischenstände. In den letzten fünf Minuten sorgten dann vier Treffer der ERSTEN, von denen Andreas Kulas drei und Phillip Schemm einen erzielte, bei einem Gegentreffer von Maximilian Heumann für den 35:21-Endstand.

Mit dem Kantersieg im Derby beendete die ERSTE das Handballjahr 2016. Nach den Enttäuschungen der letzten Saison zeigten sich Csaba’s Jungs in der laufenden Hinrunde deutlich verbessert. Vor der kurzen Weihnachtspause liegt die ERSTE mit 19:3 Punkten weiter auf Platz eins der Tabelle. Mit dem besten Angriff und der sichersten Deckung der Liga und, bis auf die beiden Ausrutscher gegen Bruck II und die HSG Fichtelgebirge, mit ausnahmslos überzeugenden Leistungen ist dies auch absolut verdient. Die Hinrunde wird im Januar mit dem Heimspiel gegen den TV Roßtal und der schweren Auswärtsaufgabe bei der SG Regensburg beendet. Nun heißt es aber erst einmal eine Woche trainingsfrei und dann startet die kurze Vorbereitung auf die restlichen Spiele der Saison.

Rothenburg: Amann (1.-30.), Hörner (31.-60.) (Tor); Schemm (5), Wurst (3), Kulas (6/3), Kister (1), Gluhak, Ehrlinger (4), Schmidt, Wittmann, Skaramuca (8/5), Jasarevic (5), Krauter (3)

Ansbach:Rößl, Symader, Sand (Tor); J. Landsgesell (2), Lebkuchen (1), Hammeter (1), Heumann (4/1), S. Landsgesell, Schober (3), Braun (1), Segerer (1), Liebich (6), Heldauer (1), Schülein (1)

Spielverlauf: 0:4, 1:6, 2:9, 4:11, 8:16, 7:17 (HZ); 8:20, 12:23, 14:27, 16:29, 20:33, 21:35

Siebenmeter: Rothenburg 10 (Skaramuca trifft 5, Kulas trifft 3, Jasarevic und Gluhak verwerfen je 1)

Ansbach 4 (Heumann trifft 1, verwirft 1, Lebkuchen verwirft 2)

Zeitstrafen: Rothenburg 1 (Jasarevic)

Ansbach 5 (Schober und Liebich je 2, Heldauer 1)

Schiedsrichter: Thomas Drummer und Christian Herpolsheimer (TV Erlangen-Bruck)

Zuschauer: 150 (geschätzt)