TSV 2000 Handball

Rothenburg o.d.T.

TSV 2000 - Erlangen-Bruck

Saisonstart mit Luft nach oben

Die Landesligahandballer des TSV 2000 Rothenburg starteten nicht mit dem erhofften Heimsieg in die neue Saison. Gegen die zweite Mannschaft des TV Erlangen-Bruck kamen die Tauberstädter nur zu einem 18:18 (10:10) Unentschieden. Aufgrund der Vielzahl an technischen Fehlern und Fehlwürfen auf beiden Seiten hatte die Partie aber auch keinen Sieger verdient.

Die Partie begann zwar temporeich und beide Mannschaften zeigten sich bemüht, aber schon in der Anfangsphase hatte weder der Gastgeber noch die Gäste aus dem Erlanger Vorort das Visier richtig eingestellt so dass beide Teams häufig in aussichtsreichen Situationen nicht zum Torerfolg kamen. Entweder landete das Spielgerät neben dem Tor, oder es wurde Beute der beiden Torhüter Amann und Miranda-Jahn, die auch über die gesamte Spieldauer jeweils bester Akteur ihrer Mannschaft werden sollten. In der siebten Minute brach dann Andreas Kister den Bann und erzielte das 1:0 für die Tauberstädter. Die Führung hatte aber nicht lange Bestand, Bruck glich zuerst aus und ging dann mit 3:1 in Führung. Diesem Rückstand von 2-3 Toren liefen die Hausherren dann bis zur 25. Minute hinterher(7:9). Dann erzielte Neuzugang Ivan Skaramuca, dem sichtlich noch die Bindung zum Team fehlte, seine ersten beiden Punktspieltore für die Rothenburger und glich zum 9:9 aus. In der Schlussminute des ersten Durchganges gingen die Gäste zunächst durch einen verwandelten Siebenmeter-Strafwurf durch JendrikGroßhauser wieder in Führung, kurz vor der Halbzeitsirene war es dann erneut Skaramuca, der den Halbzeitstand von 10:10 herstellte.

Nach der Pause konnten die Tauberstädter dann erstmals mit zwei Toren in Führung gehen. Zunächst war Andreas Kister, der auf der Mittelposition Regie führte und mit sechs Toren bester Schütze seiner Mannschaft war, erfolgreich. Dann setzte sich Patrick Wurst mit einer Energieleistung am Kreis durch und traf zum 12:10 für Rothenburg (33. Minute). Aber auch diese Führung konnten die Szücs-Schützlinge nicht lange halten, in der 36. Spielminute hatte Erlangen-Bruck den Ausgleich wieder hergestellt. In der Folgezeit sahen die Zuschauer in der nur mäßig gefüllten Rothenburger Sporthalle dann immer das gleiche Bild: die Hausherren legten vor und die Gäste glichen jeweils umgehend wieder aus. Rückkehrer Maxi Schmidt zeigte in dieser Phase, wie wertvoll er für die Tauberstädter sein kann. Er erzielte 2 Tore und setzte seine Nebenleute immer wieder mit gekonnten Anspielen in Szene. In der 53. Spielminute sah dann Patrick Wurst nach einer Abwehraktion, die die beiden Unparteiischen als überhart einstuften, die rote Karte, die aber keine Sperre nach sich ziehen wird. Bis zum Schluss waren dann noch Ivan Skaramuca, Maxi Schmidt und Tim Ehrlinger für Rothenburg erfolgreich, wie bereits erwähnt konnten sich die Hausherren aber nicht absetzen, so dass es dem Brucker Markus Wolf vorbehalten blieb, mit dem 18:18 den Endstand zu erzielen.

Insgesamt muss man den Tauberstädtern attestieren, dass sie sich noch Luft nach oben gelassen haben. Ivan Skaramuca zeigte ein zufriedenstellendes Punktspieldebut, Maxi Schmidt feierte ein gelungenes Comeback nach einem Jahr Abwesenheit. Die Abwehr stand zwar in vielen Situationen, unterstützt durch den starken Andreas Amann im Tor, recht sattelfest, um mit den Spitzenmannschaften der Liga mithalten zu können, bedarf es aber noch einer deutlichen Steigerung. Eklatanter waren die Schwächen im Angriff, die Szücs-Truppe leistete sich zu viele Fehlabspiele, technische Fehler und Fehlwürfe in aussichtsreichen Positionen. Wären die Gäste in der Lage gewesen, ihre eigene Fehlerquote im Rahmen zu halten, hätte man am Ende mit leeren Händen dagestanden. Wenn nun in der nächsten Woche beim letztjährigen Vizemeister TV Münchberg, der sein Auftaktmatch gegen Cham deutlich mit 29:21 gewonnen hat, gepunktet werden kann, dann ist das Unentschieden gegen Bruck zu verschmerzen. Bei einer Niederlage wäre der Punkt vom Wochenende zu wenig.

Rothenburg: Amann (1.-60.), Hörner (n.e.) (Tor); Schemm (1), Wurst (3), Kulas, Kister (6/2), Gluhak, Ehrlinger (1), Schmidt (3), Wittmann (n.e.), Skaramuca (4), Striffler, Jasarevic (n.e.), Krauter

Erlangen-Bruck: Miranda-Jahn, Hagen (Tor); Will (1), Resimius (1), Vierheilig (1), Faber (1), Kassing, Wislicenus (2), M. Wolf (4), Paduch, Mangen (2), Großhauser (5/1), P. Wolf, Oertel (1)

Spielverlauf: 1:0, 1:3, 2:6, 5:7, 7:9, 9:9, 10:10 (HZ); 12:10, 12:12, 14:13, 17:16, 18:18

Siebenmeter: Rothenburg 3 (Kister trifft 2, verwirft 1)

Erlangen-Bruck 1 (Großhauser trifft)

Zeitstrafen: Rothenburg 3 (Wurst, Gluhak und Skaramuca je 1) Disqualifikation für Wurst

Erlangen-Bruck 6 (Will, Faber, Kassing, M. Wolf, Mangen und Großhauser je 1)

Schiedsrichter: Tanja und Stefan Haderlein (ESV Flügelrad Nürnberg)

Zuschauer: 200