TSV 2000 Handball

Rothenburg o.d.T.

TSV 2000 - Fichtelgebirge

Personalmisere sorgt für erste Niederlage

Im fünften Saisonspiel hat es die bisher ungeschlagenen Landesligahandballer des TSV 2000 Rothenburg erwischt, mit 31:23 (13:13) setzte es bei der HSG Fichtelgebirge die erste Saisonniederlage. Dass diese mit acht Toren Differenz gleich richtig deutlich ausfiel, war mal wieder hauptsächlich der Personalmisere der Szücs-Truppe geschuldet.

Ohne Gabriel Gluhak (Sperre), Hannes Kölle, Andreas Kister und Florian Striffler (alle verletzt) mussten die Tauberstädter im Fichtelgebirge antreten. Da die zweite Mannschaft zeitgleich spielte, konnte kein Spieler nachrücken und Csaba Szücs standen nur 11 gesunde Spieler zur Verfügung. Sein Gegenüber, Ingo Hammer, konnte dagegen personell aus dem Vollen schöpfen.

In der ersten Hälfte konnten die geschwächten Rothenburger noch gut mithalten. Die HSG ging zwar mit 3:1 in Führung, beim 6:6 (10. Minute) durch den erneut besten Rothenburger Torschützen Phillip Schemm, war der Ausgleich aber wieder hergestellt. Zehn Minuten später konnte Maxi Schmidt mit dem 8:9 sogar die erste Gästeführung herstellen. Bis zur Pause blieb es bei den engen Spielständen, die Hausherren gingen zwar mit 12:10 in Führung, Phillip Schemm und Torhüter Andreas Amann mit einem Wurf über das gesamte Spielfeld ins verwaiste Tor der Gastgeber, stellten den Ausgleich wieder her (12:12, 28. Minute). Nach jeweils einem Treffer von Stryc und Schemm ging es dann mit dem Spielstand von 13:13 in die Kabinen.

In der zweiten Halbzeit nahm dann das Unglück, forciert von der sich immer zuspitzenden Personalsituation, seinen Lauf. Zunächst musste in der 41. Spielminute Nedim Jasarevic passen, in der 44. Minute musste dann auch Andreas Amann verletzt ausscheiden und nachdem bereits in der 25. Minute Patrick Wurst mit einer Schulterverletzung ausgeschieden war, standen Trainer Szücs von da an nur noch acht gesunde Spieler zur Verfügung. Zu diesem Zeitpunkt war der Gegner beim Spielstand von 18:15 noch in Schlagdistanz. Das letzte Häuflein aufrechter Rothenburger hielt dem Druck der Gegner noch einige Minuten stand, in der 47. Minute betrug der Rückstand nach Toren von Schemm (2) und Christof Wittmann nur zwei Tore (20:18). Die Vorentscheidung fiel dann in den kommenden acht Minuten, in der sich die Hausherren auf 26:19 absetzen konnten. Bis zum Schlusspfiff der beiden Unparteiischen Carsten Hehn und Jan Tauchert (MTV Stadeln) konnten die Gäste auch mit der Umstellung der Abwehrformation keine Ergebnisverbesserung mehr erzielen, so dass am Ende mit 31:23 die erste Saisonniederlage feststand.

Unter dem Strich ist die Niederlage verdient, aber um einige Tore zu hoch ausgefallen. Mit dem reduzierten Kader hatten die Tauberstädter in der Schlussphase der HSG Fichtelgebirge nichts mehr entgegenzusetzen. Für die Rothenburger gilt es nun schnellstmöglich die verletzten Spieler wieder einsatzbereit zu bekommen, steht am nächsten Wochenende mit dem Spiel gegen den neuen Tabellenführer HSG Lauf/Heroldsberg doch das nächste Spitzenspiel auf dem Programm.

Rothenburg: Amann (1.-44.) (1), Hörner (44.-60.) (Tor); Schemm (9), Wurst, Kulas (2), Ehrlinger (1), Schmidt (2), Wittmann (2), Skaramuca (4/1), Jasarevic (2/1), Krauter

Fichtelgebirge:Brosko, Gruber (1) (Tor); Hammer (2), Burger (4), Bralic (1), Flasche (6), Wippenbeck (8), Stryc (2), Tröger (1), Habedank, Hartmann (1), Ruckdäschel (1), Berger (1), Birner (3)

Spielverlauf: 3:1, 5:3, 6:6, 8:9, 9:10, 10:10, 13:13 (HZ); 16:13, 17:15, 20:18, 26:19, 30:22, 31:23

Siebenmeter: Rothenburg 2 (Skaramuca und Jasarevic treffen)

Fichtelgebirge 1 (Hammer trifft)

Zeitstrafen: Rothenburg 3 (Schemm, Skaramuca und Amann je 1)

Fichtelgebirge 3 (Bralic 2 und Stryc)

Schiedsrichter: Carsten Hehn und Jan Tauchert (MTV Stadeln)

Zuschauer: 200