TSV 2000 Handball

Rothenburg o.d.T.

TSV 2000 - Roßtal

Gelungener Start in 2017

Nach vier spielfreien Wochen kamen die Rothenburger Landesligahandballer gut aus der Winterpause und bezwangen die Gäste aus Roßtal souverän mit 27:21 (12:8). Mit dem nun siebten Sieg in Folge bleiben die Jungs von Csaba Czücsauch weiterhin die Mannschaft mit den wenigsten Minuspunkten.

Ohne Hannes Kölle und Florian Striffler gingen die Tauberstädter in die Partie gegen den Tabellenvorletzten aus Roßtal. Die Gäste warteten mit einer extrem offensiven Abwehr auf, worauf man sich im Rothenburger Lager allerdings gut vorbereitet hatte. Immer wieder konnte man den freien Mitspieler finden, jedoch zeigten sich die Gastgeber vor allem in den ersten Minuten im Abschluss zu inkonsequent. So lautete der Spielstand nach 5 Minuten 2:2, ehe Skaramuca per Siebenmeter und Krauter die erste 2-Tore Führung für den TSV erzielen konnten. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit erwies sich vor allem die Rothenburger Deckung im Verbund mit Keeper Amann als bombensicher und gewährte den Roßtalern kaum einfache Treffer aus dem Positionsangriff. Gestützt auf die Defensive entwickelte auch der Angriff der Gastgeber immer mehr Sicherheit und konnte den unangenehm zu bespielenden Gast somit stets auf Distanz halten. Über die Zwischenstände von 6:4 und 10:6 kamen die Rothenburger zu einer sicheren 12:8 Halbzeitführung. In Hälfte eins zeigte sich vor allem Thomas Krauter mit 4 Treffern als sehr treffsicher und konnte durch seine Kontertore auch den kräfteaufreibenden Positionsangriff gegen die offensive Abwehr der Gäste umgehen.

Die zweite Halbzeit startete wie die erste sehr ausgeglichen und so hieß es nach Treffern von Schemm und Kister für Rothenburg und 2 mal Schuh per Siebenmeter für Roßtal 14:10 (35.Min). Kurz darauf hätte das Momentum dann doch noch auf die Seite der Gäste wechseln können, als Maxi Schmidt in der Abwehr einen Schritt zu spät kam und sich die berechtigte rote Karte abholen musste. Doch den fälligen Strafwurf brachte Roßtals auffälligster Akteur Schuh nicht an Toni Hörner vorbei, der damit seinen ersten von insgesamt drei Siebenmetern hielt. In der Folge konnten die Tauberstädter den Vorsprung dann wieder ausbauen, woran vor allem Skaramuca großen Anteil hatte. Der 23-Jährige Kroate glänzte nicht nur als sicherer Siebenmeterschütze (4/4), sondern konnte auch trotz Manndeckung erfolgreich aus dem Rückraum abschließen oder mehrmals die besser postierten Kreisläufer Wurst und Ehrlinger bedienen. Als dann nach 44 Minuten die Rothenburger mit 18:11 in Führung lagen, war die Messe gelesen. In der letzten Viertelstunde ließ dann die Konzentration im Deckungsverbund etwas nach, doch der inzwischen eingewechselte Toni Hörner konnte mit etlichen Paraden die Fehler seiner Vorderleute kompensieren. Die letzte Minuten verliefen daraufhin etwas torreicher, wobei sich Gabriel Gluhak mit seinem ersten Landesliga-Feldtor und einigen tollen Anspielen hervortun konnte. Beim Schlusspfiff der nicht immer überzeugenden Schiedsrichtern Petronela Richter und Udo-Marcel Hermannstädter (TS Herzogenaurach) hieß es dann 27:21 für die Gastgeber.

Durch diesen nie wirklich gefährdeten Heimsieg konnten die Tauberstädter ihren Spitzenplatz in der Landesliga Nord festigen. Auffallend war bei diesem Erfolg, dass die Mannschaft weiterhin als starkes Kollektiv auftritt, was sich auch in der Torverteilung widerspiegelt, denn jeder eingesetzte Feldspieler konnte sich in die Torschützenliste eintragen. Eine solche Mannschaftsleistung wird auch am kommenden Sonntag nötig sein, denn dann reisen die Rothenburger zur enorm heimstarken SG Regensburg. Mit den Domstädten haben die Rothenburger noch eine Rechnung offen, mussten sie doch in den letzten zwei Spielzeiten jeweils empfindliche Pleiten einstecken. So kann man sich auf ein spannendes Spitzenspiel gegen den derzeit Tabellendritten freuen.

Rothenburg: Amann (1.-44.), Hörner (45.-60.) (Tor); Schemm (2), Wurst (2), Kulas (1), Kister (2), Gluhak (1), Ehrlinger (2), Schmidt (1), Wittmann (2), Skaramuca (9/4), Jasarevic (1), Krauter (4)

Roßtal: Blaßneck, Wolf (Tor); Franke (2), Schmidt, D. (2), Mathias (1), Urban (3), Bühler, Nepf (2), Schuh (6/2), Brandscher, Franz, Hofer (2/1), Hirschsteiner (1), Gruber (2)

Spielverlauf: 2:2, 4:2, 6:4, 8:6, 10:6, 11:7, 12:8 (HZ); 14:10, 16:10, 18:11, 19:13, 22:14, 23:17, 25:20, 27:21

Siebenmeter: Rothenburg 4 (Skaramuca trifft alle)

Roßtal: 7 (Schuh trifft 2, verwirft 2, Hofer trifft, Mathias und Hirschsteiner verwerfen)

Zeitstrafen: Rothenburg 5 + Rote Karte (Gluhak, Kister, Jasarevic, Ehrlinger, Kulas, Rot für Schmidt)

Roßtal 3 (Urban, Schuh, Hofer)

Schiedsrichter: Petronela Richter, Udo-Marcel Hermannstädter (TS Herzogenaurach)

Zuschauer: ca. 300