TSV 2000 Handball

Rothenburg o.d.T.

Molten-Cup

Verkrampft die dritte Runde erreicht

Mit einem 24:22 (14:12) Auswärtssieg bei der HSG Rödental/Neustadt ist die ERSTE in die dritte Runde des Molten-Cups eingezogen. Gegen den ambitionierten Bezirksoberligisten aus Oberfranken, der den Wiederaufstieg in die Landesliga als Saisonziel ausgegeben hat, taten sich Csaba’s Jungs aber unnötig schwer.

Statt von Beginn an konzentriert und engagiert an’s Werk zu gehen und dem niederklassigen Gegner früh zu zeigen, dass gegen den Bayernligisten nichts zu holen ist, verschlief die Truppe um Spielführer Andreas Kister den Spielanfang komplett. So kam es, dass der Underdog in der 13. Spielminute mit 6:2 führte und sich so einige Zuschauer in der spärlich besetzten Rödentaler Göbel-Halle verwundert die Augen rieben und eine Pokalsensation witterten. Zehn Minuten später hatte die ERSTE dann aber zum 10:10 ausgeglichen, Torschütze war Andreas Kulas. Bis zur Pause waren dann noch Phillip Schemm (2), der mit insgesamt acht Treffern vor der Pause die Jungs im Alleingang im Spiel hielt, David Winheim und Patrick Wurst bei zwei Gegentreffern erfolgreich, die Seiten wurden beim Stand von 14:12 für die ERSTE gewechselt.

Nach dem Seitenwechsel war der Schwung der Schlussphase der ersten Hälfte schon wieder passé. Das Spiel plätscherte so vor sich hin, die ERSTE lag immer mit zwei bis drei Toren in Front und die Jungs dachten wohl, das Spiel mit angezogener Handbremse über die Zeit schaukeln zu können. Spiele am Sonntagnachmittag, in einer Halle, in der noch nicht einmal geharzt werden darf, sollten sowieso verboten werden – Ironie aus! Jedenfalls versäumte man es, wie schon in der ersten Halbzeit, den Gegner in die Schranken zu weisen und dessen Widerstandskraft zu brechen. So kam es, dass die Gastgeber weiter motiviert, teilweise übermotiviert und von den Schiedsrichtern nicht daran gehindert, zu Werke gingen, Tim Ehrlinger, Nikola Stojanov und Andreas Kister können ein Lied davon singen. In der 47. Minute hatten die Außenseiter dann sogar wieder ausgeglichen. 21:21 leuchtete es da von der Anzeigetafel, deren Uhr leider nicht funktionierte, den Spielstand konnte sie aber nach einigen Anlaufschwierigkeiten anzeigen. Die letzten Minuten wurden dann, aufgrund des knappen Spielstandes, immer hektischer. Zunächst konnte David Winheim die ERSTE per Siebenmeter wieder mit 22:21 in Führung bringen, diese konnten die Gastgeber aber wieder ausgleichen. Da der Treffer zum 22:22 aber der letzte Treffer der Rödentaler bleiben sollte, für die ERSTE aber noch Ivan Skaramuca und Nedim Jasarevic trafen, kam die ERSTE zu einem äußerst schmeichelhaften 24:22 Pokalerfolg und steht nun in der dritten Runde des Molten-Cups, die am Wochenende 29./30. September ausgetragen werden wird.

In der noch verbleibenden Woche bis zum Saisonstart in der Bayernliga (Samstag, 19.30 Uhr, Bleiche) hat Trainer Csaba Szücs mit seiner Mannschaft noch jede Menge Arbeit vor sich. Das Auftaktspiel gegen die TG Landshut würde, bei ähnlich schwacher Leistung wie in Rödental, wohl in einem Debakel ändern. Hoffnung gibt, dass das Spiel am Samstagabend ausgetragen wird und dass das geliebte Harz verwendet werden darf.

Rothenburg: Sand (1.-60.), Amann (n.e.) (Tor); Schemm (11), Wurst (1), Kulas (1), Gluhak, Ehrlinger, Schmidt, Kister (2/2), Skaramuca (2), Winheim (3/1), Jasarevic (3), Stojanov, Krauter (1)

Torschützen Rödental/Neustadt: Metz, Weißbrodt, Oehrl (alle 4), Anthofer, Rehm (alle 3), Jäckel (2), Krauß und Göpfert (je 1)