TSV 2000 Handball

Rothenburg o.d.T.

Pokal-Blamage in Roßtal

Pokal-Blamage in Roßtal

Kaum hat sie begonnen, die neue Pokalsaison, ist sie für die Bayernligahandballer des TSV 2000 Rothenburg auch schon wieder vorbei. Nach einer ganz schwachen Leistung verabschiedeten sich die Tauberstädter schon in der ersten Runde mit einer 26:23-Niederlage beim Bezirksoberligisten TV Roßtal.

Gegen die Roßtaler, die ihren Kader im Vergleich zur Vorsaison auf einigen Positionen verändert haben, zeigte bis auf die Torhüter Andreas Amann und Toni Hörner und die beiden aushelfenden A-Jugendlichen Thomas Adolf und Fabio Metz, kein Spieler Normalform. Den spärlichen Zuschauern auf der Tribüne zeigte sich eine Rothenburger Mannschaft, die anscheinend im Schongang die nächste Runde erreichen wollte. In der ersten Hälfte genügte dies noch, obwohl auch hier schon einige Mängel erkennbar waren, gingen die Tauberstädter mit einer Fünftore-Führung (13:8) in die Pause.

Nach der Pause konnten die Gastgeber dann zunächst auf ein Tor Rückstand verkürzen (15:16, 40.), fünf Minuten später betrug die Gästeführung dann wieder vier Tore (21:17, 45.). Im Gefühl des scheinbar sicheren Vorsprungs ließen die Tauberstädter dann noch weiter nach und die wackeren Roßtaler kamen Tor um Tor näher. In der 52. Minute leuchtete dann mit dem 22:21 die erste Führung der Hausherren von der Anzeigetafel. Anstatt sich nun wieder mehr auf die eigenen Stärken zu besinnen, haderten die Rothenburger nun immer mehr mit dem harzfreien Spielgerät und dem Schiedsrichtergespann, dem über alles aber eine gute Leistung bescheinigt werden kann. Bis zur Schlussminute bauten die Hausherren ihren Vorsprung auf vier Tore aus, bevor Andreas Kulas mit dem 26:23 den Schlusspunkt setzte.

In den verbleibenden Wochen der Saisonvorbereitung wartet noch viel Arbeit auf Trainer Csaba Szücs und seine Truppe. Mit der Leistung vom Sonntag gewinnt man in der Bayernliga noch nicht einmal ein Bruchstück des berühmten Blumentopfes. In allen Bereichen, sei es in der Defensive oder der Offensive müssen sich die Tauberstädter noch erheblich steigern, um konkurrenzfähig das Abenteuer Bayernliga starten zu können. Auch wenn mit Phillip Schemm, Gabriel Gluhak, Thomas Krauter, Tim Ehrlinger und Florian Striffler einige Stammkräfte in Roßtal gefehlt haben, ein Sieg hätte gegen den zwei Klassen tiefer spielenden Gegner heraus springen müssen.

Da trifft es sich gut, dass die Rothenburger nun endlich den ersehnten ersten Neuzugang präsentieren können. Mit Nikola Stojanov konnten die Tauberstädter einen 23-jährigen Ungarn verpflichten, der vom thüringischen SV Hermsdorf an die Tauber wechselt. Stojanov genoss seine handballerische Ausbildung beim ungarischen Spitzenverein Pick Szeged, für den er auch im Erstmannschaftskader stand. Auch für die ungarischen Jugend- und Junioren-Nationalmannschaften lief Stojanov auf. In Rothenburg soll Stojanov, der auf allen Rückraumpositionen eingesetzt werden kann, für mehr Variabilität im Angriff sorgen.

Statistik TV Roßtal - TSV 2000 Rothenburg

TSV 2000 Rothenburg: Amann (1.-30.), Hörner (31.-60.) (Tor); Adolf (2), Wurst (5), Kulas (4), Kister (2), Schmidt (2), Wittmann (2), Skaramuca (2), Jasarevic (4/2), Metz