TSV 2000 Handball

Rothenburg o.d.T.

TSV 2000 - Haunstetten

30 Tore reichen nicht zum Auswärtssieg

Trotz 30 erzielter Tore kehrten die Bayernligahandballer des TSV 2000 Rothenburg mit einer weiteren Auswärtsniederlage im Gepäck aus Haunstetten zurück. Beim 35:30 (16:14) genügte den Hausherren eine durchschnittliche Leistung gegen insbesondere in der Abwehr indisponierte Rothenburger.

Ohne Ivan Skaramuca, Andreas Amann, Florian Striffler und Andreas Kulas traten die Tauberstädter im Augsburger Vorort an und gerieten nach schwacher Anfangsphase schnell mit 7:3 in Rückstand (10. Minute). Schon hier deutete sich an, dass Haunstetten mit bewährtem Erfolgsrezept agierte, gingen doch sechs der ersten sieben Treffer auf das Konto von Max (2) und Alexander Horner (4), die immer wieder mit dynamischen Durchbrüchen die Lücken in der Deckung der Tauberstädter fanden. Nach schwachem Beginn folgte nun die stärkste Phase der Gäste, die den Rückstand zunächst ausgleichen konnten (9:9, Nedim Jasarevic, 18.) und direkt im Anschluss durch Tim Ehrlinger sogar mit 10:9 in Führung gingen. Die Hausherren zeigten sich von diesem Zwischenspurt aber unbeeindruckt, erzielten vier Tore in Folge und gingen ihrerseits wieder mit 13:10 in Führung. Vier Tore in Folge sollten den Rothenburgern dann ebenfalls gelingen, Nikola Stojanov (3) und Patrick Wurst brachten ihre Farben damit wieder in Führung (14:13, 27.). Sie sollten es aber wieder nicht schaffen, ihre Führung zu verteidigen, bis zur Pause trafen Haunstetten noch drei Mal und es wurden beim Stand von 16:14 für die Gastgeber die Seiten gewechselt.

Wie schon in Durchgang eins gehörten auch die ersten 10 Minuten der zweiten Spielhälfte den Hausherren, die dadurch ihre Führung auf fünf Tore ausbauen konnten (22:17, 40.). Anders als in der ersten Hälfte gelang den Tauberstädtern nun aber kein Zwischenspurt mehr. Im Gegenteil, in den nächsten Minuten lagen sie immer mit drei bis fünf Toren im Rückstand. Zusätzlich zur nicht vorhandenen Abwehrarbeit leisteten sich die Szücs-Schützlinge nun auch noch zu viele Fehler im Angriff. Zwischen 47. und der 50. Minute zogen die Haunstetter dann vorentscheidend auf 29:22 davon, wovon sich die Gäste nicht mehr erholen sollten. Auch in den letzten 10 Minuten verteidigten die Hausherren ihren Vorsprung und kamen letztlich aufgrund der nicht bayernligatauglichen Defensive der Rothenburger zu einem ungefährdeten 35:30-Heimsieg.

Gegen einen Gegner, der in Sachen Dynamik überlegen war, ansonsten aber genau wie erwartet spielte, war der Aufsteiger von der Tauber letztlich chancenlos. Allein die Tatsache, dass Alexander und Max Horner und Maximilian Schnitzlein, die man vorher schon als Haupttorschützen ausgemacht hatte, dennoch zusammen 22 Tore erzielen konnten, muss nachdenklich stimmen. Die Tauberstädter dürfen sich nicht länger vom einigermaßen gelungenen Saisonstart täuschen lassen, der Abstand zum ersten Abstiegsplatz beträgt weiterhin nur zwei Punkte. Die eklatanten Abwehrschwächen und die regelmäßigen Schwächephasen insbesondere in der zweiten Halbzeit müssen künftig vermieden werden, will man der direkten Abstiegszone künftig fern bleiben. Viel Zeit zur Problembehebung bleibt den Rothenburgern nicht, zwar pausiert die Liga am kommenden Wochenende, dann aber wartet mit dem Auswärtsspiel beim TSV Lohr ein Gegner auf die Szücs-Truppe, gegen den man mit den Leistungen der letzten Spiele keine Chance haben wird.

Rothenburg: Sand (1.-57.), Baumann (57.-60.) (Tor); Schemm (2), Wurst (1), Kister (5/2), Gluhak, Ehrlinger (7), Schmidt (2), Wittmann, Jasarevic (7/1), Stojanov (4), Krauter, Durakovic (2)

Haunstetten: Fischer, Rothfischer (Tor); Schaudt (2/2), Müller, M. Horner (10), Schnitzlein (5), Smotzek, (1), F. Link (1), D. Link (1), Albrecht (3), Singer (5), Wiesner, A. Horner (7/3)

Spielverlauf: 1:0, 5:1, 7:3, 9:10, 13:10, 13:14, 16:14 (HZ); 20:16, 22:18, 29:22, 35:30

Siebenmeter: Rothenburg 4 (Kister trifft 2, Jasarevic trifft 1, verwirft 1)

Haunstetten 5 (A. Horner trifft 3, Schaudt trifft 2)

Zeitstrafen: Rothenburg 9 (Wurst und Jasarevic je 3, Wittmann, Krauter und Trainer Szücs je 1)

Haunstetten 8 ( Schaudt und Wiesner je 2, Müller, Schnitzlein, Smotzek und Singer je 1)

Schiedsrichter: Tanja und Stefan Haderlein (TSV Flügelrad Nürnberg)

Zuschauer: 80